Flüchtlinge sind selbst Kämpfer – von Rex Osa Tuesday, Aug 31 2010 


(more…)

Refugees meet on 22.08.10 in Biberach Monday, Aug 23 2010 


The Fluechtlingsinnitiative met over the weekend to elaborate on the situation of their Protest Action so far and to discuss the new development and chat the way forward.

The major agenda of the meeting was to critically examine the invitation from the District Office (Landratsamt) to each refugee at the Bleicherstr 47 with no clear discription on what they expect to discuss in the meeting.

Refugees could really not understand the reason for such an open letter and saw it as strange compared to the usual way letters of invitations are designed. They could not imagine why the Letter from the district Authourity failed to incoporate at least the minimum response to their letter rather than an open invitation letter without clear agenda for the meeting in the district Office on 26.08.10.

More also, the letter was only sent to the Bleicherstr 47 inhabitant while the Ochsenhausen and Bad- Schussenried Refugee inhabitant got no invitation although they still face the same Problems.

It was also considered that the response from the District office was only prompted by the intervention of the Jounalist who confirmed the responsible Officer’s (Mr Stoffner) claim of not knowing who to exactly respond to.

The Journalist has refused to mention names at the insistance of the district Official (Mr Stoffner) as she tried to save them from the risk of facing direct intimidation.

In response to that, the Refugees confirmed that it was not an issue of fear but that they have no Hierachy but that they often meet together in an open Platform to discuss their issues. They only delegate Persons when the needs arises. They also Claimed that there is nothing more to criminalise them or intimidate them more than what they are been made to face already.

They also discussed the expectations of nothing different from what (Herr Stoffner) already explained to the Journalist during their telephone conversation i.e that the Complains were issues beyond their Jurisdiction but the State Paliament`s.

Secondly, they were quite sure of the Authouritys intention to indirectly bring them together for intimidation and impose impose their excuses which they would have no opportunity to Confront based on the Atmosphere.

We also see the meeting as an opportunity for them to handpicked,criminalised and intimidate us with their usual instruments of deportation and frustration as it is usual in such situations “complained the Refugees”.

1.Part of the decision reached was to request an Open Meeting where Refugees could invite their concerns.

2.Delegating some amongst themselves to attend the meeting and bring feed back.

3.Asking for the Authourities to respond first in writting before a meeting could be accepted.

They also resounded their demands as follows;

No more Packet Food

No more stimatisation with the Clothings Offered

Abolistion of Freedom of Movement

No more Criminalisation

In conclusion, one refugee left these words; We are not asking for much, just the little freedom we are entitled to as Humans in all normal sense.

The meeting continues with selected delegates from the Various Refugee Camps. They are expected to conclude a draft on the letter to be sent to the district Authourities as soon as possible.

Self Organisation in Gifhorn

Advertisement

Flüchtlinge in Biberach-Warten auf den Lkw Friday, Aug 20 2010 


Flüchtlinge in Biberach müssen Lebensmittel alle zwei Wochen vom Transporter abholen
Gitta Düperthal

Im baden-württembergischem Kreis Biberach an der Riß haben Flüchtlinge beschlossen, sich zur Wehr zu setzen. Sie wollen sich nicht länger mit diskriminierenden Sondergesetzen und deren strenger Auslegung durch die örtlichen Behörden abfinden. Jetzt sind sie mit ihren Forderungen an die Öffentlichkeit gegangen.

Die Situation der Asylberwerber in Biberach ist besonders problematisch: Während die monatliche staatliche Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz von 224,97 Euro in anderen Bundesländern bar ausgezahlt wird, geben die Behörden in Baden-Württemberg nur Sachleistungen aus. Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung müssen die Flüchtlinge aus einem Lkw entgegennehmen, der zwei Mal wöchentlich vor der Gemeinschaftsunterkunft in der Bleicher Straße vorfährt. Davon abgesehen, daß es nur eine äußerst begrenzte Auswahl an Produkten gibt, müssen die Flüchtlinge dafür Schlange stehen. Auch bei schlechtem Wetter, in Regen und Kälte. So ist die Situation in einem Offenen Brief an das Landratsamt des Kreises beschrieben, den viele der rund 130 Flüchtlinge unterzeichnet haben, die in drei Gemeinschaftsunterkünften leben. Aber das ist nur eine der Beschwerden auf der langen Liste, die jetzt auch dem im Landratsamt zuständigen Abteilungsleiter für Soziales, Arnfried Stoffner, vorliegt.

Die Flüchtlinge kritisieren darin eine häufig »harsche und unfreundliche Abfertigung« bei der Essensausgabe sowie schlechte Qualität der Lebensmittel. Das Verfallsdatum sei mitunter bereits abgelaufen oder zumindest kurz davor, Muslime erhielten statt Lammfleisch Schweinebraten. »Das Schlimmste aber: Es ist nicht genug, wir haben immer Hunger«, betonte ein Flüchtling aus der Bleicher Straße im Gespräch mit junge Welt am Wochenende.

Kleidung wird auf dieselbe Weise wie das Essen vom Lkw nach einem Punktesystem verteilt. Es handele sich um Billigware, die häufig überteuert verhökert werde. Das Tragen solcher Kleidungsstücke stigmatisiere die Flüchtlinge und erschwere ihre Integration, kritisierte Rex Osa, ein Sprecher der Flüchtlinge. Nach wenigen Malen Waschen seien die Textilien bereits zerschlissen.

Zur miserablen Versorgungslage komme die Einschränkung der persönlichen Freiheit hinzu: »Wir dürfen nicht arbeiten und kein Geld verdienen; wir bekommen keinen Deutschkurs, um uns verständigen zu können – obwohl wir den dringend bräuchten, um unsere Angelegenheiten beim Ausländeramt zu klären«, ergänzt ein Flüchtling. »Stattdessen sind wir gezwungen, vorm Fernseher zu sitzen und die Langeweile zu ertragen.« Von 40 Euro, die sie monatlich bar als Taschengeld erhalten, müßten beispielsweise Rechtsanwaltskosten bezahlt werden. Einen Kaffee trinken zu gehen, sei da nicht drin.

Die Flüchtlinge bemängeln zudem die strenge Auslegung der Residenzpflicht in Biberach. Ständig müßten sie im Amt um Erlaubnis fragen. Selbst wenn der Behörde ein Therapieplan für einen Flüchtling vorliege, forderten Mitarbeiter für jeden darin stehenden Termin eine erneute Bestätigung des Psychotherapeuten an. »Viele von uns bräuchten keine Therapien, würde man uns nicht so schlecht behandeln«, meint ein Asylbewerber aus der Gemeinschaftsunterkunft Bleicher Straße wütend.

»Wir nehmen die Äußerungen sehr ernst«, sagte der Abteilungsleiter für Soziales, Arnfried Stoffner. Anfang dieser Woche werde man sich zusammensetzen und beraten, welche der Probleme in die eigene Zuständigkeit fielen und welche auf politischem Weg durch das Landesparlament geklärt werden müßten. Zu letzteren gehörten die Residenzpflicht sowie die Verweigerung von Geldleistungen. Stoffner kündigte an, die Bewohner der Sammelunterkünfte spätestens im September zu einem Gespräch einzuladen. Geantwortet habe er den Flüchtlingen auf ihren Brief bisher nicht, weil er keinen Absender kenne. Auch die weitere Kommunikation der Behördenmitarbeiter mit den Flüchtlingen dürfte sich schwierig gestalten, denn die haben Angst, im Fall kritischer Äußerungen Opfer von Willkürentscheidungen zu werden.

Den Artikel finden Sie unter: http://www.jungewelt.de/2010/08-17/042.php

(c) Junge Welt 2010

Unterstützt dem Kampf um Selbstbestimmung!!! http://www.thevoiceforum.org/node/1723

Refugees are themselves Fighters Wednesday, Aug 11 2010 


Despite the popular Campaigns against all forms of injustice, one can identify neither little nor no changes but the Western compromising Culture of giving with the Left Hand and taking with the Right Hand at the same time. Quite a number of rectified laws seem favorable or successful but to Realist especially the oppressed, they remain as injustice beautified.
Although this has been the horror that quite a number of the left-wing groups would not accept, but this is what makes the difference between us “That compromise for human dignity” is what we stand against.
While we speak against the unjust Laws, we do not expect solidarity that depends on redefining the same law as the Borderline to which we are bounded.
Discussions on mobilizing support on self-determination of victims themselves have always ended up in Conflicts because we are seen as helpless who cannot fight for themselves.
Thanks to the Caravan Festival which reunited all Conflicting groups to celebrate the long years of active struggle even at our differences. The Festival created that space to chat a new course together. The festival idea expressed how we should see ourselves as self-determined victims.
From practical experiences as Victims, Individual support has always been more positive minded than in the name of the group Bonded by their own compromising mode of operations that suit the existence in the eyes of the Law.
Refugees are always taken as available Objects for News headlines with the intention to polish the State’s image and its social welfare Schemes rather than presenting the actual situations they face. The support Groups keep embarrassing us with resounding interpretation of the laws instead of trying to understand the inhumanity it stands for.
We have the shoes on, we take the whole Risk of damning deportation and other instruments of injustice. Our struggles has become strategies for political Campaign and obtaining heroic awards while we as victims receive no acknowledgment for self-determination. More also, the same laws we struggle to abolish was created at the consent of some of these groups.
Who can we really trust? Lawyers, Judges, State Authorities, NGO or otherwise. Lots amongst them seem more realistic on individual bases.
That does not mean a total downplay of their Functions but it needs to be clear that the struggle against Colonial injustice without the Practical Victims being carried along will remain in this level that we have always been. The struggle against injustice has more to do with Practical feelings than theoretical expression.
Support the Mobilizing of Self determination of refugees!
Support the call for self Organization of Refugees!!

by Rex Osa

http://thevoiceforum.org/node/1687
http://www.jungewelt.de/2010/07-28/035.php

The VOICE Baden Württ.
E-mail: thevoice_bdw@yahoo.de
Bankverbindung: Code “BC”, Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen

Illegal deportation Collaboration Friday, Aug 6 2010 


NEWS
Principal Immigration Officer Under Fire
Posted on Jun 10, 2010, 07:44
http://standardtimespress.net/cgi-bin/artman/publish/article_4671.shtml

The Principal Immigration Officer (PIO), Mr. Kholifa Koroma has unfortunately found himself in a state of dilemma. He is currently battling to restore his dignity or faces criminal charges that would see him appearing in a legally constituted and competent court in the jurisdiction of Sierra Leone.

Police at the Criminal Investigation Department (CID) are reportedly digging and turning documents, which would collaborate the evidence of Veronica Jallah, Abu Bakarr Kabbah and other witnesses, including the Immigration Department Accountant, Mr. Kakay.

As a former police officer, Mr. Koroma keeps dribbling his colleagues left, right and centre any time he is called upon for questioning. Police sources say, time will one day catch up with him and when that happens he would have no alternative but to give himself up before a warrant of arrest is signed and executed, which would be an embarrassment to both his office and his person.

The investigation into financial misappropriation of public fund, assault and embezzlement are the areas the investigators have focused their attention for the past couple of weeks. Mrs. Kadie Sesay is reportedly helping the investigators when her name was mentioned during the course of investigation. She allegedly collected some ETC forms which she has not been able to give account of till date. This disclosure was made by the Accountant to the police, which gave leads to the investigators as they condone all possible areas to track those suspected to have soiled their hands with public money down.

It would be recalled that a verification mission was conducted in Germany and other European countries of illegal Sierra Leoneans residing in those countries. The Principal Immigration Officer, Mr. Koroma represented his country and was part of the officers assigned with the responsibility to verify the illegal aliens. The German authority and the authorities in countries that these illegal aliens were residing funded the exercise. Payments were made in foreign currencies, but the officials who took part in the exercise recorded Leones, instead of the currency paid.

Immigration sources say in some cases the correct amount paid per alien was not properly recorded and the money reportedly not paid into the government account. Police at the slatter terrace wants to know where the money was paid into since their arrival to date, which the Accountant, Mr. Kakay according to police sources said he has no knowledge about as no dime was paid to him. The Director of the Criminal Investigation Department, Mr. Soluko is reportedly desperate to uncover the truth and has assigned some of his hard- nut- to- crack officers in the investigation, including officer Sylvester and his immediate boss Officer Samuel Kargbo alias “Chairman” one time ACC investigator

Anliegen der Asylbewerber im Kreis Biberach a.d.Riss Thursday, Aug 5 2010 


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir schreiben im Auftrag aller Asylbewerber im Kreis Biberach.
Im Folgenden möchten wir Ihnen darstellen welchen Problemen und Ungerechtigkeiten wir uns täglich ausgesetzt fühlen.

Unser Anliegen bezieht sich auf drei zentrale Themen:
 Die Lieferung und Bestellung des Essens und der Hygieneartikel
 Kleiderverteilung
 Residenzpflicht

Wir wünschen eine Veränderung der jetzigen Situation und werden im Weiteren Argumente gegen das bisher bestehende System vorbringen:

1. Lieferung und Bestellung von Essen und Hygieneartikeln

Bisher sind wir verpflichtet, uns vorgegebene Lebensmittel und Hygieneartikel nach einem Listensystem auszusuchen und anzukreuzen. Eine bestimmte Punktzahl muss hierbei eingehalten werden. Die zur Verfügung stehenden Listen und deren Artikel werden nicht verändert. Wir können nicht frei wählen, sondern müssen uns für die vorgegebenen Artikel entscheiden.

Dieses bisher bestehende System schränkt unser Recht, frei unter verschiedenen Produkten auswählen zu dürfen, enorm ein.
Eine ausgewogene, gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist uns somit nicht ausreichend möglich.

Die Qualität der Lebensmittel ist nicht immer gegeben. Oft bekommen wir abgelaufene Nahrungsmittel, dies schadet unserer Gesundheit und gibt uns das Gefühl dass wir nicht respektiert werden.
Außerdem sind Dinge, die wir bestellen, oft nicht verfügbar. Im Supermarkt könnte man auf andere, gleichwertige Substitutionsgüter ausweichen, das ist bei dem bisherigen System nicht möglich.

Meistens kann man die gelieferten Artikel und Produkte in den Supermärkten im Umkreis nicht finden, es stellt sich uns deshalb die Frage, woher die uns zur Verfügung gestellten Produkte kommen.

Wenn der LKW mit der Essenslieferung kommt, sind wir gezwungen, egal bei welcher Witterung, lange in einer Schlange anzustehen und auf die Vergabe der Produkte zu warten. Bei schlechtem Wetter kann man durch das lange Warten krank werden.
Die oft sehr harsche und unfreundliche „Abfertigung“ bei der Essensausgabe bedeuten für uns zusätzlichen Stress und dies ist bei den Problemen, die wir bereits mit in dieses Land gebracht haben, oft unerträglich.
Wir empfinden die Art und Weise der Essensausgabe am Lkw als unmenschlich.
Außerdem haben wir das Gefühl, dass die tatsächlichen Kosten für Lebensmittel und Hygieneartikel unter dem vom Staat kalkulierten Mindestsatz liegen. Die Transport- und Personalkosten, welche bei der Lebensmittel- und Hygieneartikellieferung anfallen, würden im Falle einer „Barauszahlung“, wegfallen.

2. Kleiderverteilung

Auch bezüglich der Kleiderverteilung möchten wir Ihnen kurz einige Argumente, welche gegen das bestehende System sprechen, aufzeigen und erläutern.

Kleider sind zum Teil Ausdruck der Persönlichkeit. Jeder Mensch kleidet sich individuell seinem Geschmack entsprechend an. Ein persönlicher und individueller Kleidungsstil fördert das Wohlbefinden eines jeden Menschen enorm. Wer möchte sich mit und in der Kleidung die er trägt, nicht wohl fühlen?
Durch das Kleiderverteilen ist unsere Entscheidungs- und Wahlfreiheit, die Kleidung zu tragen, in der wir uns „wohl fühlen“, nicht gegeben.
Eine große und vielfältige Auswahl haben wir nicht, da das Angebot sehr eingeschränkt ist.

Außerdem wird der individuelle Körperbau (Größe, Figur…) beim Angebot der Kleider nicht beachtet und berücksichtigt.
Beispielsweise passen sehr große oder übergewichtige, also nicht der Norm entsprechende Menschen, meistens nicht in die von Ihnen zur Verfügung gestellten Kleidungsstücke.
Das Taschengeld reicht aber leider nicht aus um andere, angemessene und passende Kleidung zu kaufen, da Kleidung in Spezialgrößen meist teurer ist als andere.

Wie auch schon bei den Lebensmitteln bemerkt, ist die Qualität der Kleider ebenfalls nicht gut und oft von außergewöhnlich niedriger Qualität im Verhältnis zu den zugeteilten Punkten. Die Kleider sehen nach ein paar Mal waschen nicht mehr gut aus. Wo die angebotenen Kleidungsstücke herkommen ist ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Ein weiterer entscheidender Punkt, der gegen die jetzige Art und Weise der Kleiderverteilung spricht, ist der der „Etikettierung“. Und zwar die Etikettierung und Stigmatisierung seitens der Gesellschaft. Wir werden dies nun genauer erläutern:
Die Asylbewerber im Kreis Biberach sind gezwungen die von Ihnen zur Verfügung gestellten Kleider zu tragen. Der Stil und das Angebot dieser Kleider sind, wie bereits erwähnt, sehr ähnlich und wenig vielfältig. Von einem Produkt gibt es viele gleich oder ähnlich aussehende Exemplare. Diese entsprechen nicht den aktuellen Modetrends, es gibt also niemanden außer uns, der solch eine Kleidung trägt…
Wir sind der Meinung, dass wir durch unseren aktuellen Status als Asylbewerber, bereits genug Stigmatisiert und ausgegrenzt sind. Das Aussehen der Kleidung verstärkt dieses Stigma zusätzlich und macht es der Umgebung leicht, uns als Asylbewerber zu identifizieren.
Dies erschwert die Integration in die Gesellschaft und grenzt uns bereits durch unser äußeres Erscheinungsbild aus. „Kleider machen Leute“ heißt es, wir würden gerne selbst entscheiden und bestimmen welche Kleider wir tragen.

Wir finden es sinnvoll und erstrebenwert eigenes Geld zu haben und damit Kleidung zu kaufen, außerdem würden die Kleidergeschäfte in Biberach davon profitieren. Es ist uns deshalb ein großes Anliegen, das bisherige System abzuschaffen.

3. Residenzpflicht/Bewegungsfreiheit

Biberach ist eine schöne Stadt, in der wir uns eigentlich wohl fühlen. Aber ein Leben, bei dem man darauf beschränkt ist, sich ausschließlich im Kreis Biberach aufzuhalten, versagt den Asylbewerbern eine wichtige Chance zur Integration. Die Möglichkeit einer positiven, multikulturellen Entwicklung in der Stadt Biberach wird dadurch ausgeschlossen.
Unserer Erfahrung nach lieben die Deutschen das Abenteuer, auch die Regierung ermutigt ihre Bürger, unterschiedliche Kulturen innerhalb und außerhalb von Europa kennenzulernen. Diese Chance haben wir, als Asylbewerber im Kreis Biberach jedoch nur in minimalem Maße.

Die gesetzliche Residenzpflicht macht uns zu potentiellen Kriminellen, in den Augen des Gesetzes, welches nur für uns Flüchtlinge geschaffen wurde.
In anderen Landkreisen wird die Erlaubnis zum Verlassen des Landkreises gegen Gebühr oder oft auch kostenlos erteilt, in Biberach wird die Residenzpflicht aber extrem streng gehandhabt.

Stellen Sie sich ein Leben ausschließlich im Kreis Biberach vor…
Ein sehr eingeschränktes Leben, wenn man beachtet, dass der Landkreis Biberach aus 90 Prozent Dörfern besteht, mit welchen wir nichts zu tun haben, da wir diese nicht ohne Hindernisse erreichen und die Integrationsbereitschaft seitens der Dorfbevölkerung im ländlichen Raum zum Teil noch geringer ist.

Diese Politik der Isolation und Kontrolle verschwendet Steuergelder. Nicht zuletzt wegen der hohen Kosten für Therapien, die die meisten Flüchtlinge hier bekommen. Sie sind eine Konsequenz der Aufenthaltsbedingungen.
Sich nicht frei bewegen zu dürfen ist eine enorme Einschränkung und kann die Psyche eines Menschen auf Dauer stark belasten.

Wir fühlen uns in Biberach ungerecht und unmenschlich behandelt, deshalb werden wir auf diese Weise aktiv und möchten ein Zeichen setzen.
(more…)