Witthoh Isolation Lager – a place far away from everything Sunday, Dec 5 2010 


Essenspakete in Bayern sind extrem überteuert

Photos from Witthoh

The Asylum Lager in Witthoh – Immedingen is really a place far away from everything as one Refugee described it in a report published by the Fluechtlingsrat Baden Wurttemberg rundbrief. Further investigation as part of the mobilization of self organization of Refugee confirmed how bad it could be for the Refugees in that Lager.

A visit to Witthoh by an Activist of the Voice Refugee Forum and Caravan Network prompted individual interview of Refugees who emphasized the inevitable need for the Closure of the Lager. The innocent Victims earnestly called for solidarity against the German State Isolation and exclusion Policies.

Individual refugees also narrated their personal experiences ranging from unfairness from the Federal Office responsible for Asylum {BAMF} and other Authorities on the State and local levels {RP and Landkreis}. The aspect of right to privacy was very crucial as their letters were rather gotten through the district Official assign to the Lager. A practice that has always had negative impact on required urgency to respond to the appropriate Authority which sometime cause them to be criminalized with the so called “Obligation to co-operate with the authority’ Policy” {Mitwirkungpflicht} and the failure to meet the time frame for appeal against rejection from the Authorities.

Living Situation of Refugees

The food distribution is operated in the Point Store System as one amongst several practices in Baden Wurttemberg. The Shop is opened for 3.5 hrs,  2 times Weekly {Monday and Tuesday} and every Refugee has 600 points allocated to them, unlike Biberach Riss where Refugees are allocated 500points taken from the Drei Konig Company delivery Truck three times weekly {Monday, Wednessday and Friday}bc.

The food available was associated with total unfairness ranging from neither Milk Products that were already 5 days expired nor 2 days to expiration. Yogurt expired since May 2009 was also amongst products offered to Refugees who owed their trust to the perfection in Germany and cared less to taking note. Available Sausages were neither with manufacturing nor expiration dates. More obvious and unbelievable was the availability of Contaminated Bottled water estimated at more than 30percent. One could not imagine the level of infection the Refugees would have been going through over the years. {Confirmed Fact with evidence}

According to the food didtributing Officer, the expiry dates are only to control its availability in the Supermarket, they are still safe for use even up to Two weeks after, I do consume expired product he said!!!.

The Question now would be, “How do you then categorize the Point Shop?

Could it be in any way connected to a Supermarket or otherwise?

Witthoh Accommodation facility houses far more than 100 Refugees with only 4 available Washing machines but at this time of investigation, one amongst the 4 machines was out of Order.

As the normal design from the German Asylum Policy in Germany, the Witthoh Refugees lamented the usual forced habit of sleeping eating all day, we are interested in working even on 1 Euro basis, but the Officials do not allow it. We have even resorted to search for these Jobs ourselves but the Officials finally would allocate it to others. This is total hatred and discrimination according to the Refugee Victims. The District- Tuttlingen is bent on destroying us day by day, we cannot envisage our Future in any positive direction; we are tired of it all and cannot live here anymore.  We are calling for Solidarity from all. This Witthoh Lager has to be closed!!!!!!!!!!

Another painful tragedy with a family with 5 kids abandoned in the Witthoh Lager and meted with real show of discrimination. The eldest daughter who is 7 years old has to be withdrawn from the school because of her poor German language ability; she is to join her younger ones in the Kindergarten which is totally unfair and illegal. By normal Standard, she needed extra support to catch up quickly with her peers as her right not only based on international Standard as a refugee but also based on the German acclaimed Constitution on the rights of Children residing in Germany.

The Wife as a nursing Mother has the Permission to work while her husband would love to find a Job but has no permission.

What a high degree of hatred and wickedness as one refugee continuously emphasized, why should this Family be put here in this Lager even if not for the parents, but at least for the sake of the innocent Kids. It is really ridiculous from the Tuttlingen District.

The Bathing water in the lager is not Hygienic as Refugees complained. We are faced with body scratching after we use the shower and even a Doctor confirmed the cause to be based on the use of unhygienic water.

Refugees complained about problems associated with breathing after staying so long in their Rooms especially when they wake up in their Rooms. The building is in itself too Old and should have been built with outdated materials. According to the Refugees, It is extra ordinarily critical in the Core of the winter. One part of the Building is totally inhabitable hence we have to squat with friends on the other part of the building, thus compounding the problems of congestion in rooms. We are scared of such out come again as the winter is taking off gradually.

Most of the Refugees have to pay fines based on the criminalization with the so Called Residentpflicht Gesetz. Just sight seeing to Witthoh would tell that no normal Human can stay in Witthoh for so long. It is better to be criminalized unjustly than staying here traumatized and destroyed lamented the Refugees.

The Refugees demand immediate Closure of the Witthoh Lager and the abolition of all forms of discrimination

Support the struggle against Isolation and Exclusion of Refugees

Kontakt:

Rex Osa

For:

Fluechtlings initiative Baden Wurttemberg

Tel.:     017627873832

Email:  thevoice_bdw@yahoo.de

Advertisement

Biberach Refugees’ Critics makes no difference to the authorites and the politicians Friday, Dec 3 2010 


Five months after Biberach Refugees expressed their feeling of abuse and inhumanities from the District Authority, not even the least of change has been offered not withstanding all promises by the Authorities to look into it.

Even the acclaimed improvement of the Food delivery could also not be accomplished by the District Officials rather, the Drei Konig Food distributing Firm continues to Wax stronger in its dominance i.e the continuous supply of substandard food quality and further imposition of  Identity Control at every food collection exercise{as the usual punishment for resistance in democratic Germany}.

The continuous scandal of these inhumanities from the District Administration caught the attention of the SPD Senator – Hon. Martin Gester who squeezed out about two {2} Hours to meet personally with the Refugees and some Officials of the district Administration. Hon. Gester at the end of the meeting promised to present the Plight of the Refugees to the District Parliamentary Council for discussion with regards to Food Voucher as his recommendation.

The CDU Senator Mr. Joseph Rief also visited the scene of the food distribution and saw for himself the failures that the Refugees had always complained about. One could see Mr. Rief as an expert in accessing Good quality food, but not withstanding his observation, he responded that the Refugees prefers to live with the Packet food distribution system.Where he got that misinformation from is still unknown and considering the fact that he ignored speaking with any of the Refugee during his visitation portrayed no positive expectation from him.  It is also important to note that Mr.Rief`s interest to visit the scene was not based on humanitarian concern but rather to fulfill all righteousness based on pressure from the Weberberg Radiators reports {www.weberberg.de}.

The Green Party and the FDP were never heard off in the whole discussion although they express a manifesto that speaks in such direction.

The District Boss Mrs. Alger during her meeting with the Refugees promised to forward the ongoing Complaint to Ministry of Internal Affairs, but our expectations were not short from an absolute negative response because her letter would definitely have taken the bureaucratic tune that speaks a negative response in advance rather than expressing the actual humanitarian need in this regard..

The inhumanities ranges from the abuse to human dignity of the Victims and the insincerity of the Authorities to its citizens on how much Taxes Payers money is wasted unjustifiably based on hatred for Refugees.

The whole problem lies within the powers of the District Administration because they are responsible for recommendation to the higher Arm of Government rather than dodging responsibility and asking the poor Refugees to turn to the Politicians. This was also confirmed by an FdP Parliamentarian – Mr. Dieter Kleinmann in a Plenary Session organized by the Refugee Council in Stuttgart. The unanswered Question is “Who is then responsible”.

Such experiences confirm how much the World Class Democratic German Society hates us not only as Refugees but also as Migrants. Some Refugees who still had an iota of trust for the so-called democracy could now see the obvious and never could imagine discrimination and Racism against us in this society.

Matter of Urgency

The core of winter is approaching fast and more than 60 percent of Refugees including little Kids rejected the usual offer of substandard and Stigmatizing Cloths and Shoes from the District through the Questionable Drei Konig Company. One could not imagine the existing corrupt collaboration between the District Authority and Drei Konig Company with more than 15 years bad record to its Client {District Authority}. Nevertheless, the District Authority continuous protection of the Drei Konig Monopolistic position remains Questionable.

The Refugees found nothing reasonable to pick out amongst the Cloths which included some stuffs that were repeatedly offered with escalated prices{as Points}. Those Refugees who collected the offers were either persuaded by district Officials or scared of drastic Repercussions through indirect threats on the position of their Asylum Application. More also, the available offers were more of Summer Stuffs except for the Large Stock of Stigmatizing Jackets.

The way forward for the Refugee Struggle in Biberach and Baden Wuettemberg is slated for discussion on 18.12.10 in the Conference on Racism and Discrimination in Jena.

We demand immediate withdrawal of the Transaction with the Drei Konig Company!!!

We demand immediate provision for the Purchase of Winter Cloths and Shoes for the Refugees

We demand the abolition of Food Packet System!

We demand the abolition of the Present Clothing Procurement System!

We demand the abolition of movement restriction fpor Refugees!

We demand the right to human dignity for Refugees!

Rex Osa

For:

The Voice Forum {thevoice_bdw@yahoo.de}

Fluechtlingsinitiative Biberach {fluechtlingsbc@web.de}

Tel. Contact: 017627873832

Solidaritätserklärung des Netzwerks „Deutschland Lagerland“ für den Kampf der Flüchtlinge aus Biberach gegen menschenunwürdige Lebensbedingungen Thursday, Sep 23 2010 



Liebe AktivistInnen der „Flüchtlingsinitiative Biberach“,

liebe BewohnerInnen des Biberacher Flüchtlingslagers,

wir freuen uns sehr darüber, dass ihr gegenüber der Öffentlichkeit und den Behörden des Landkreises Biberach/Riss eure Stimme erhoben habt, um gegen die unmenschlichen und diskriminierenden Lebensbedingungen zu protestieren, die euch und vielen anderen Flüchtlingen durch den deutschen Staat zugemutet werden. Wir möchten euch an dieser Stelle unsere Verbundenheit und Solidarität ausdrücken, denn eure Forderungen sind auch unsere Forderungen: Abschaffung der Essenspakete, Abschaffung des Kleidungsbeschaffungssystems und Abschaffung der Bewegungsbeschränkung. Für die gleichen Ziele befanden sich die BewohnerInnen der niederbayerischen Flüchtlingslager in Hauzenberg und Breitenberg vom 26. Januar bis zum 14. Februar 2010 im Hungerstreik; für die gleichen Ziele haben über 200 Flüchtlinge in 10 bayerischen Lagern zwischen Januar und April 2010 die Annahme der Essenspakete verweigert. Leider sind eure Forderungen, ebenso wie die Forderungen des bayerischen Lagerstreiks, bislang in den wesentlichen Punkten unerfüllt geblieben oder wurden mit mickrigen Minimalzugeständnissen beantwortet – umso mehr müssen wir gemeinsam für eine wirkliche Veränderung kämpfen!

Ähnlich wie ihr haben auch die Flüchtlinge in Bayern immer wieder erlebt, dass BehördenvertreterInnen lieber betonen, wofür sie angeblich nicht zuständig sind, anstatt ihre Handlungsspielräume im Interesse der Flüchtlinge zu nutzen. Was die Anwendung der Residenzpflicht-Beschränkung durch das Landratsamt Biberach betrifft, muss betont werden, dass kein Gesetz die Behörde zwingt, das Verlassen des Landkreises auf 14 Tage pro Jahr zu begrenzen. Anstatt sich auf der eigenen Nicht-Zuständigkeit für Residenzpflicht und Sachleistungsversorgung auszuruhen sollten sich die VertreterInnen des Biberacher Landratsamtes lieber gegenüber dem Land Baden-Württemberg für die Erfüllung der Flüchtlingsforderungen einsetzen.

Wir meinen: Flüchtlinge dürfen nicht länger mit dem Wegschieben von Verantwortlichkeiten abgespeist werden! Entscheidend für uns ist nicht, wofür nach formal-rechtlichen Kriterien ein Landratsamt, eine Bezirksregierung, eine Landesregierung oder die Bundesregierung zuständig ist. Was für uns zählt ist, dass den menschenverachtenden Praktiken der Diskriminierung, Ausgrenzung und Bevormundung von Flüchtlingen endlich ein Ende bereitet wird. Dafür reichen keine Minimalzugeständnisse und keine unverbindlichen Verständnisbekundungen.

Die Beschränkung der Bewegungsfreiheit durch Residenzpflicht muss abgeschafft werden – in Baden-Württemberg, in Bayern und in der ganzen Bundesrepublik! Die entmündigende Mangelversorgung mit Essenspaketen und Sachleistungen muss beendet werden, Flüchtlinge müssen über ihr eigenes Geld selbst verfügen! Statt der erzwungenen Unterbringung in Lagern müssen Flüchtlinge das Recht haben, ihren Wohnort und ihre Wohnung frei zu wählen!

Die Forderungen der Biberacher Flüchtlinge nach menschenwürdigen Lebensbedingungen sind Belange von großem öffentlichen Interesse. Wir fordern daher die Landkreisverwaltung Biberach/Riss auf, das Recht der Flüchtlinge auf Anteilnahme der Öffentlichkeit an zukünftigen Verhandlungen mit BehördenvertreterInnen zu respektieren und nicht weiter zu unterbinden!

Eine Solidaritätsdelegation des Netzwerks „Deutschland Lagerland“ wird innerhalb der kommenden Monate nach Biberach fahren, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen und die Forderungen der Flüchtlings-AktivistInnen zu unterstützen.

Bis dahin wünschen wir euch alles Gute und viel Kraft für euren Kampf!

Netzwerk „Deutschland Lagerland“

München, 20. September 2010

We do not want an open Meeting- says Mrs Alger Thursday, Sep 9 2010 


I witnessed the abnormalities in some products especially the fresh foods, I also wouldn’t accept it if I were in your shoes!!!! That was the comment from Mrs Alger – Biberach District Social Department Boss.

The Refugees already expected the same Old story of mockery and direct show of not been wanted in this Society. All the same, they sat down patiently to here from the Horses Mouth.

The difficult issue for the officials is to openly tell the Refugees that the whole measures are intended to frustrate the victims and discourage immigration to Germany otherwise they have the possibilities to put things right.

We cannot change the situation; We are just Officials who are compelled to implement the laws of the land, emphasised the District Officials.

Why didn’t you send us those responsible for the Situation rather than your coming? Asked one Refugee who had lots to express if not for                                           the Language barrier.

Another Refugee added, why is it that German Official always deny responsibility when issues of such arises except on situations to exercise wickedness?               What a fair Bureaucracy!

I do also apply for permission to go on Holiday after which I “must” have to return back at the stipulated time- explains Mrs S. Ludwig – Foreign Officer/ Integration Officer/ Municipal Order Officer as she projects her leniency in considering permission to leave the District.

Mrs Ludwig presented Biberach as fair compared to other District around as she confirms the recent loosening of the restriction to 14days yearly with a Claus of exception “Only those without Criminal Offences”.

It was also funny to compare Biberach as being more considerate than other District and overlook where Biberach fails to meet the minimum standard of Human dignity which other Districts respects.

What was also clear to the Audience present was that we never lied, our complaint were confirmed by the Officiers themselves. Even the Officers responsible for the direct supervision knew all these while but kept quite about it.

About 170 Euros is allocated from Tax payers money to care for our meals monthly but what we actually receive falls short of this amount. What we receive is not more than 50 Euros lamented the Refugees. Why would someone ever think of robbing from us- we are dam poor, why should this happen to us.Tax payer’s money has to be dispensed the way it is presented to the Public.

We are not asking for too much. We appreciate the tax Payers effort and we would love to also contribute to these funds if given the opportunity. The officials dwell on interpretation of the complicated part of the law and overlook exceptions that mean good for us.

Even with the daily Revisions in the laws, Biberach remains far away from Berlin except for Revsions having to do with fortifying the repression.

Why would the Dictrict Boss refuse an open meeting with the Press? There must have been no other reason but the intention to divert public interest and cover up bad deeds.

We await the decision of the District Officials as stated in their letter of invitation to us. We are running out of Patience and would not hesitate moving to our next line of action except the Authourities respond without delay.

The German public should understand that our resistance against  injustice to us means  resistance against insincerity of the Authorities to them as Germans. This  may sound like an irony for the now but  that is a sincere truth.

We demand that freedom which is the bona fide right of every human.

We demand abolition of all forms of discrimination

Flüchtlinge Biberach Riß

Behördenvertreter verschiebt Verantwortung-Eine kultur der Deutschen Beamten Tuesday, Sep 7 2010 


Das würde ich auch nicht essen,“ meinte die Sozialdezernentin des Landkreises

Wir übertreiben nicht!!!!!!!!!

Was für Strafen könnten Ihnen vier drohen, wenn Sie sagten: Die Lebensmittellieferungen

weisen so große Mängel auf, dass wir vorerst auf Bargeldzahlungen umstellen?

” Vielleicht kann sie ja der Landrat beantworten.

Landkreisverwaltung Biberach/Riss lädt Flüchtlinge der Bleicherstraße zu weiterem Treffen ein Saturday, Sep 4 2010 


Die Landkreisverwaltung des Kreises Biberach/Riss hat die Flüchtlinge der Unterkunft in der Bleicherstraße 47 zu einem neuen Treffen eingeladen. Die Landkreisbeamten haben die Bitte um eine offene Begegnung als unsere Bedingung akzeptiert. In dieser Sache rufen wir alle interessierten Personen dazu auf, an der Diskussion teilzunehmen, da wir auf eine positive Antwort hoffen, denn anderenfalls werden wir nicht zögern, entsprechend zu reagieren.

Das nächste Treffen mit der Behörde soll am 6. 9. 2010 um 17uhr an folgender Adresse stattfinden.

CJD Schulungsraum, Erdgeschoss

Bleicherstr 47, Biberach/Riss

Die Landkreisverwaltung des Landkreises Biberach/Riss hat in den vergangenen Wochen auf die fortdauernden Beschwerden der Flüchtlinge in Biberach/Riss reagiert. Es muss festgestellt werden, dass diese Entwicklung durch die Einmischung der Presse veranlasst wurde, ansonsten wären unsere Beschwerden einfach nicht berücksichtigt worden unter dem Vorwand, dass unser Brief keine direkte Kontaktperson benennen würde.

Auf Empfehlung der Journalistin der Jungen Welt Frankfurt hat die Landkreisverwaltung nun jedem Flüchtling, der in der Bleicherstraße 47 wohnt, schriftlich geantwortet.

Schon vorher hatte die Landkreisbehörde die Flüchtlinge für den 26. 08. 2010 in den Konferenzraum des Landratsamts zu einem Treffen eingeladen. Die Flüchtlinge hatten diese Einladung unter anderem deshalb abgelehnt, weil der Brief die Agenda des Treffens nicht klar definierte.

Auch wenn die Aktion bisher so betrachtet werden kann, dass wir eine unerwartete Aufmerksamkeit der zuständigen Behörden erhalten, können wir nicht leugnen, dass von den Behörden lediglich ein Kompromiss zu erwarten sein wird, den wir strikt ablehnen werden.

Einen Kompromiss zu akzeptieren würde für uns lediglich bedeuten, dass wir akzeptierten, eher Sklaven als Flüchtlinge zu sein. Genau so sehen wir uns mit all dieser Politik der Isolation und Ausgrenzung.

Die Chefin der Sozialabteilung, Frau Alger und der für das Heim verantwortliche Beamte, Herr Grassel, antworteten jenseits unserer Erwartungen, als sie die Essensausgabe in der Asylunterkunft in der Bleicherstraße früh morgens um 7 Uhr beobachteten.

Die Beamten sahen die Atmosphäre, in der die Pakete abgeholt wurden, unsere routinemäßigen Schlange, Abnormalitäten wurden identifiziert, obwohl einige von uns annahmen, was sie bekamen, weil sie es müde waren, sich immer über dieselbe Sache beschweren zu müssen oder weil sie immer noch halb schliefen zu dieser frühen Stunde.

Wir zweifeln nicht daran, dass die beliefernde Firma (Dreikönig) darüber informiert war, dass Frau Alger an diesem Tag anwesend sein würde, aber Unregelmäßigkeiten ließen sich dennoch nicht vermeiden – trotz der Vorbereitungen, die wohl durchgeführt wurden, um bestimmte Mängel zu verbergen. Der einzige Unterschied an diesem Tag war, dass sich der Fahrer des Lastwagens, der das Essen verteilte, darum bemühte, freundlich zu erscheinen, was ungewöhnlich war.

An diesem Stand der Entwicklungen wurde ein zweites Einladungsschreiben an jeden von uns in der Bleicherstraße geschickt.

Wir sind außerdem nicht sehr optimistisch dahingehend, dass aus dem weiteren Treffen eine positive Reaktion hervorgehen könnte, da auch die Journalistin der Jungen Welt aus Frankfurt während des Interviews mit dem verantwortlichen Beamten bestätigte, dass wie üblich Verantwortlichkeiten abgeschoben würden.

Unsere Absicht, diese Angelegenheit diplomatisch zu regeln, schließt die Möglichkeit anders zu reagieren, wenn es nötig sein sollte, nicht aus.

Wir stehen gegen jede Art der Diskriminierung.

Nach wie vor verlangen wir:

Abschaffung der Essenspakete!

Abschaffung des Kleidungsbeschaffungssystems!

Abschaffung der Bewegungsbeschränkung!

Offene Begegnung als unsere Bedingung akzeptiert

(more…)

Refugees meet on 22.08.10 in Biberach Monday, Aug 23 2010 


The Fluechtlingsinnitiative met over the weekend to elaborate on the situation of their Protest Action so far and to discuss the new development and chat the way forward.

The major agenda of the meeting was to critically examine the invitation from the District Office (Landratsamt) to each refugee at the Bleicherstr 47 with no clear discription on what they expect to discuss in the meeting.

Refugees could really not understand the reason for such an open letter and saw it as strange compared to the usual way letters of invitations are designed. They could not imagine why the Letter from the district Authourity failed to incoporate at least the minimum response to their letter rather than an open invitation letter without clear agenda for the meeting in the district Office on 26.08.10.

More also, the letter was only sent to the Bleicherstr 47 inhabitant while the Ochsenhausen and Bad- Schussenried Refugee inhabitant got no invitation although they still face the same Problems.

It was also considered that the response from the District office was only prompted by the intervention of the Jounalist who confirmed the responsible Officer’s (Mr Stoffner) claim of not knowing who to exactly respond to.

The Journalist has refused to mention names at the insistance of the district Official (Mr Stoffner) as she tried to save them from the risk of facing direct intimidation.

In response to that, the Refugees confirmed that it was not an issue of fear but that they have no Hierachy but that they often meet together in an open Platform to discuss their issues. They only delegate Persons when the needs arises. They also Claimed that there is nothing more to criminalise them or intimidate them more than what they are been made to face already.

They also discussed the expectations of nothing different from what (Herr Stoffner) already explained to the Journalist during their telephone conversation i.e that the Complains were issues beyond their Jurisdiction but the State Paliament`s.

Secondly, they were quite sure of the Authouritys intention to indirectly bring them together for intimidation and impose impose their excuses which they would have no opportunity to Confront based on the Atmosphere.

We also see the meeting as an opportunity for them to handpicked,criminalised and intimidate us with their usual instruments of deportation and frustration as it is usual in such situations “complained the Refugees”.

1.Part of the decision reached was to request an Open Meeting where Refugees could invite their concerns.

2.Delegating some amongst themselves to attend the meeting and bring feed back.

3.Asking for the Authourities to respond first in writting before a meeting could be accepted.

They also resounded their demands as follows;

No more Packet Food

No more stimatisation with the Clothings Offered

Abolistion of Freedom of Movement

No more Criminalisation

In conclusion, one refugee left these words; We are not asking for much, just the little freedom we are entitled to as Humans in all normal sense.

The meeting continues with selected delegates from the Various Refugee Camps. They are expected to conclude a draft on the letter to be sent to the district Authourities as soon as possible.

Self Organisation in Gifhorn

Flüchtlinge in Biberach-Warten auf den Lkw Friday, Aug 20 2010 


Flüchtlinge in Biberach müssen Lebensmittel alle zwei Wochen vom Transporter abholen
Gitta Düperthal

Im baden-württembergischem Kreis Biberach an der Riß haben Flüchtlinge beschlossen, sich zur Wehr zu setzen. Sie wollen sich nicht länger mit diskriminierenden Sondergesetzen und deren strenger Auslegung durch die örtlichen Behörden abfinden. Jetzt sind sie mit ihren Forderungen an die Öffentlichkeit gegangen.

Die Situation der Asylberwerber in Biberach ist besonders problematisch: Während die monatliche staatliche Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz von 224,97 Euro in anderen Bundesländern bar ausgezahlt wird, geben die Behörden in Baden-Württemberg nur Sachleistungen aus. Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung müssen die Flüchtlinge aus einem Lkw entgegennehmen, der zwei Mal wöchentlich vor der Gemeinschaftsunterkunft in der Bleicher Straße vorfährt. Davon abgesehen, daß es nur eine äußerst begrenzte Auswahl an Produkten gibt, müssen die Flüchtlinge dafür Schlange stehen. Auch bei schlechtem Wetter, in Regen und Kälte. So ist die Situation in einem Offenen Brief an das Landratsamt des Kreises beschrieben, den viele der rund 130 Flüchtlinge unterzeichnet haben, die in drei Gemeinschaftsunterkünften leben. Aber das ist nur eine der Beschwerden auf der langen Liste, die jetzt auch dem im Landratsamt zuständigen Abteilungsleiter für Soziales, Arnfried Stoffner, vorliegt.

Die Flüchtlinge kritisieren darin eine häufig »harsche und unfreundliche Abfertigung« bei der Essensausgabe sowie schlechte Qualität der Lebensmittel. Das Verfallsdatum sei mitunter bereits abgelaufen oder zumindest kurz davor, Muslime erhielten statt Lammfleisch Schweinebraten. »Das Schlimmste aber: Es ist nicht genug, wir haben immer Hunger«, betonte ein Flüchtling aus der Bleicher Straße im Gespräch mit junge Welt am Wochenende.

Kleidung wird auf dieselbe Weise wie das Essen vom Lkw nach einem Punktesystem verteilt. Es handele sich um Billigware, die häufig überteuert verhökert werde. Das Tragen solcher Kleidungsstücke stigmatisiere die Flüchtlinge und erschwere ihre Integration, kritisierte Rex Osa, ein Sprecher der Flüchtlinge. Nach wenigen Malen Waschen seien die Textilien bereits zerschlissen.

Zur miserablen Versorgungslage komme die Einschränkung der persönlichen Freiheit hinzu: »Wir dürfen nicht arbeiten und kein Geld verdienen; wir bekommen keinen Deutschkurs, um uns verständigen zu können – obwohl wir den dringend bräuchten, um unsere Angelegenheiten beim Ausländeramt zu klären«, ergänzt ein Flüchtling. »Stattdessen sind wir gezwungen, vorm Fernseher zu sitzen und die Langeweile zu ertragen.« Von 40 Euro, die sie monatlich bar als Taschengeld erhalten, müßten beispielsweise Rechtsanwaltskosten bezahlt werden. Einen Kaffee trinken zu gehen, sei da nicht drin.

Die Flüchtlinge bemängeln zudem die strenge Auslegung der Residenzpflicht in Biberach. Ständig müßten sie im Amt um Erlaubnis fragen. Selbst wenn der Behörde ein Therapieplan für einen Flüchtling vorliege, forderten Mitarbeiter für jeden darin stehenden Termin eine erneute Bestätigung des Psychotherapeuten an. »Viele von uns bräuchten keine Therapien, würde man uns nicht so schlecht behandeln«, meint ein Asylbewerber aus der Gemeinschaftsunterkunft Bleicher Straße wütend.

»Wir nehmen die Äußerungen sehr ernst«, sagte der Abteilungsleiter für Soziales, Arnfried Stoffner. Anfang dieser Woche werde man sich zusammensetzen und beraten, welche der Probleme in die eigene Zuständigkeit fielen und welche auf politischem Weg durch das Landesparlament geklärt werden müßten. Zu letzteren gehörten die Residenzpflicht sowie die Verweigerung von Geldleistungen. Stoffner kündigte an, die Bewohner der Sammelunterkünfte spätestens im September zu einem Gespräch einzuladen. Geantwortet habe er den Flüchtlingen auf ihren Brief bisher nicht, weil er keinen Absender kenne. Auch die weitere Kommunikation der Behördenmitarbeiter mit den Flüchtlingen dürfte sich schwierig gestalten, denn die haben Angst, im Fall kritischer Äußerungen Opfer von Willkürentscheidungen zu werden.

Den Artikel finden Sie unter: http://www.jungewelt.de/2010/08-17/042.php

(c) Junge Welt 2010

Unterstützt dem Kampf um Selbstbestimmung!!! http://www.thevoiceforum.org/node/1723

Anliegen der Asylbewerber im Kreis Biberach a.d.Riss Thursday, Aug 5 2010 


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir schreiben im Auftrag aller Asylbewerber im Kreis Biberach.
Im Folgenden möchten wir Ihnen darstellen welchen Problemen und Ungerechtigkeiten wir uns täglich ausgesetzt fühlen.

Unser Anliegen bezieht sich auf drei zentrale Themen:
 Die Lieferung und Bestellung des Essens und der Hygieneartikel
 Kleiderverteilung
 Residenzpflicht

Wir wünschen eine Veränderung der jetzigen Situation und werden im Weiteren Argumente gegen das bisher bestehende System vorbringen:

1. Lieferung und Bestellung von Essen und Hygieneartikeln

Bisher sind wir verpflichtet, uns vorgegebene Lebensmittel und Hygieneartikel nach einem Listensystem auszusuchen und anzukreuzen. Eine bestimmte Punktzahl muss hierbei eingehalten werden. Die zur Verfügung stehenden Listen und deren Artikel werden nicht verändert. Wir können nicht frei wählen, sondern müssen uns für die vorgegebenen Artikel entscheiden.

Dieses bisher bestehende System schränkt unser Recht, frei unter verschiedenen Produkten auswählen zu dürfen, enorm ein.
Eine ausgewogene, gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist uns somit nicht ausreichend möglich.

Die Qualität der Lebensmittel ist nicht immer gegeben. Oft bekommen wir abgelaufene Nahrungsmittel, dies schadet unserer Gesundheit und gibt uns das Gefühl dass wir nicht respektiert werden.
Außerdem sind Dinge, die wir bestellen, oft nicht verfügbar. Im Supermarkt könnte man auf andere, gleichwertige Substitutionsgüter ausweichen, das ist bei dem bisherigen System nicht möglich.

Meistens kann man die gelieferten Artikel und Produkte in den Supermärkten im Umkreis nicht finden, es stellt sich uns deshalb die Frage, woher die uns zur Verfügung gestellten Produkte kommen.

Wenn der LKW mit der Essenslieferung kommt, sind wir gezwungen, egal bei welcher Witterung, lange in einer Schlange anzustehen und auf die Vergabe der Produkte zu warten. Bei schlechtem Wetter kann man durch das lange Warten krank werden.
Die oft sehr harsche und unfreundliche „Abfertigung“ bei der Essensausgabe bedeuten für uns zusätzlichen Stress und dies ist bei den Problemen, die wir bereits mit in dieses Land gebracht haben, oft unerträglich.
Wir empfinden die Art und Weise der Essensausgabe am Lkw als unmenschlich.
Außerdem haben wir das Gefühl, dass die tatsächlichen Kosten für Lebensmittel und Hygieneartikel unter dem vom Staat kalkulierten Mindestsatz liegen. Die Transport- und Personalkosten, welche bei der Lebensmittel- und Hygieneartikellieferung anfallen, würden im Falle einer „Barauszahlung“, wegfallen.

2. Kleiderverteilung

Auch bezüglich der Kleiderverteilung möchten wir Ihnen kurz einige Argumente, welche gegen das bestehende System sprechen, aufzeigen und erläutern.

Kleider sind zum Teil Ausdruck der Persönlichkeit. Jeder Mensch kleidet sich individuell seinem Geschmack entsprechend an. Ein persönlicher und individueller Kleidungsstil fördert das Wohlbefinden eines jeden Menschen enorm. Wer möchte sich mit und in der Kleidung die er trägt, nicht wohl fühlen?
Durch das Kleiderverteilen ist unsere Entscheidungs- und Wahlfreiheit, die Kleidung zu tragen, in der wir uns „wohl fühlen“, nicht gegeben.
Eine große und vielfältige Auswahl haben wir nicht, da das Angebot sehr eingeschränkt ist.

Außerdem wird der individuelle Körperbau (Größe, Figur…) beim Angebot der Kleider nicht beachtet und berücksichtigt.
Beispielsweise passen sehr große oder übergewichtige, also nicht der Norm entsprechende Menschen, meistens nicht in die von Ihnen zur Verfügung gestellten Kleidungsstücke.
Das Taschengeld reicht aber leider nicht aus um andere, angemessene und passende Kleidung zu kaufen, da Kleidung in Spezialgrößen meist teurer ist als andere.

Wie auch schon bei den Lebensmitteln bemerkt, ist die Qualität der Kleider ebenfalls nicht gut und oft von außergewöhnlich niedriger Qualität im Verhältnis zu den zugeteilten Punkten. Die Kleider sehen nach ein paar Mal waschen nicht mehr gut aus. Wo die angebotenen Kleidungsstücke herkommen ist ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Ein weiterer entscheidender Punkt, der gegen die jetzige Art und Weise der Kleiderverteilung spricht, ist der der „Etikettierung“. Und zwar die Etikettierung und Stigmatisierung seitens der Gesellschaft. Wir werden dies nun genauer erläutern:
Die Asylbewerber im Kreis Biberach sind gezwungen die von Ihnen zur Verfügung gestellten Kleider zu tragen. Der Stil und das Angebot dieser Kleider sind, wie bereits erwähnt, sehr ähnlich und wenig vielfältig. Von einem Produkt gibt es viele gleich oder ähnlich aussehende Exemplare. Diese entsprechen nicht den aktuellen Modetrends, es gibt also niemanden außer uns, der solch eine Kleidung trägt…
Wir sind der Meinung, dass wir durch unseren aktuellen Status als Asylbewerber, bereits genug Stigmatisiert und ausgegrenzt sind. Das Aussehen der Kleidung verstärkt dieses Stigma zusätzlich und macht es der Umgebung leicht, uns als Asylbewerber zu identifizieren.
Dies erschwert die Integration in die Gesellschaft und grenzt uns bereits durch unser äußeres Erscheinungsbild aus. „Kleider machen Leute“ heißt es, wir würden gerne selbst entscheiden und bestimmen welche Kleider wir tragen.

Wir finden es sinnvoll und erstrebenwert eigenes Geld zu haben und damit Kleidung zu kaufen, außerdem würden die Kleidergeschäfte in Biberach davon profitieren. Es ist uns deshalb ein großes Anliegen, das bisherige System abzuschaffen.

3. Residenzpflicht/Bewegungsfreiheit

Biberach ist eine schöne Stadt, in der wir uns eigentlich wohl fühlen. Aber ein Leben, bei dem man darauf beschränkt ist, sich ausschließlich im Kreis Biberach aufzuhalten, versagt den Asylbewerbern eine wichtige Chance zur Integration. Die Möglichkeit einer positiven, multikulturellen Entwicklung in der Stadt Biberach wird dadurch ausgeschlossen.
Unserer Erfahrung nach lieben die Deutschen das Abenteuer, auch die Regierung ermutigt ihre Bürger, unterschiedliche Kulturen innerhalb und außerhalb von Europa kennenzulernen. Diese Chance haben wir, als Asylbewerber im Kreis Biberach jedoch nur in minimalem Maße.

Die gesetzliche Residenzpflicht macht uns zu potentiellen Kriminellen, in den Augen des Gesetzes, welches nur für uns Flüchtlinge geschaffen wurde.
In anderen Landkreisen wird die Erlaubnis zum Verlassen des Landkreises gegen Gebühr oder oft auch kostenlos erteilt, in Biberach wird die Residenzpflicht aber extrem streng gehandhabt.

Stellen Sie sich ein Leben ausschließlich im Kreis Biberach vor…
Ein sehr eingeschränktes Leben, wenn man beachtet, dass der Landkreis Biberach aus 90 Prozent Dörfern besteht, mit welchen wir nichts zu tun haben, da wir diese nicht ohne Hindernisse erreichen und die Integrationsbereitschaft seitens der Dorfbevölkerung im ländlichen Raum zum Teil noch geringer ist.

Diese Politik der Isolation und Kontrolle verschwendet Steuergelder. Nicht zuletzt wegen der hohen Kosten für Therapien, die die meisten Flüchtlinge hier bekommen. Sie sind eine Konsequenz der Aufenthaltsbedingungen.
Sich nicht frei bewegen zu dürfen ist eine enorme Einschränkung und kann die Psyche eines Menschen auf Dauer stark belasten.

Wir fühlen uns in Biberach ungerecht und unmenschlich behandelt, deshalb werden wir auf diese Weise aktiv und möchten ein Zeichen setzen.
(more…)

Mobilising Self-Organisation of Refugee Tuesday, Jul 27 2010 


I am a lonely Bird, locked up in a cage that hangs on a Tree in a very beautiful garden.
I could see other Birds singing, dancing and flying about freely. Any attempt to move within my little space, earns me being transfered to a very dark corner.
Ooh darkness!! My greatest fear. That’s how it feels as an Asylum seeker here in Germany.(expressed an Afghanistan Victim).

Leaving our dear Families behind, risking through terrible Seas, wandering through Timid Deserts and journeys of life and death in search for security and better future. That expectation in the new world with guaranteed security.

On the way, we saw death with our eyes but we made it while many others lost their lives without an opportunity of farewell to love ones. Mysterious Death! No befitting Burial. Thanks to the Memorial of the Caravan 2010 festival.

We are here; our joy short lived and aggressively confronted with horrors of hatred only because we asked to be accommodated, we are Criminalised and put into abject Isolation and exclusion.

We are congested in open Prisons, striped off all rights to self-responsibility through imposition of various instruments of unjust control.

Our dignity has no relevance even thou the law stand contrary. We are seen as Liars and pest to the System. We are the Cause to Criminalities and possibly to the world financial Crises.

There is a special law that applies to us. That law contradicts the Universal declaration and the first Section of the German Constitution (Grundgesetzt).

We have no right to move except within a limited District. No right to Work, we must not be allowed to integrate in any way. We continued to face destruction which ends up with our deportation to be useless to our families and nation.

It is time to identify that inevitable potential in the abolition of injustice.That uncompromising success depends on the active participation of Victims themselves.

Support self Determination of Refugees! Mobilise Refugees to come together!!

The VOICE Baden Württemberg
thevoice_bdw@yahoo.de

Next Page »